Kevin Foster

Kevin Foster, in Grossbritannien geboren, absolvierte seine Ausbildung zum Musicaldarsteller an der Dorothy Stevens School und am London Studio Centre. In England, Deutschland und der Schweiz spielte er in Produktionen, wie Tanz der Vampire (Nightmare-Solist), 3 Musketiere, Der Kleine Lord (Mr. Thomas, Dance Captain), West Side Story (Bernardo, Chino, Diesel, Fight Choreograf), Jesus Christ Superstar (Apostel, Dance Captain, Fight Choreograf), My Fair Lady, Crazy For You (Wyatt, Fight Choreograf), Marie Antoinette (Dance Captain), Hairspray (Dance Captain), Ich War Noch Niemals In New York (Swing), Der Besuch Der Alten Dame (Stefan) und Artus Excalibur (Sir Gareth).

Kevin arbeitet auch als Fight Coodinator an verschiedenen Theatern, wie Komische Oper Berlin, Theater des Westens Berlin, Theater Neue Flora Hamburg, Apollo Theater Stuttgart, Theater 11 Zürich, Musik Theater im Revier Gelsenkirchen, Theater Nordhausen, Theater Koblenz, Freilichtspiele Tecklenburg, Thunerseespiele AG, Theater St. Gallen uvm.

 

 

Ulrike Kramer

Mit 17 Jahren sang Ulrike Kramer in einer Rockband, zog nach dem Abitur nach Berlin und erhielt dort eine klassische Gesangsausbildung bei Mike Cinnamon. Als Solosängerin stand sie währenddessen mit agenturvermittelten Musical- und Operettenprogrammen auf verschiedenen Bühnen.

Es folgte eine 3-jährige Ausbildung zur Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin nach der Methode Schlaffhorst-Andersen in Bad Nenndorf. Während dieser Zeit sang sie in dem Musical „Starmania“, das im Theater Gera gespielt wurde, und in dem Ensemble „Viertuos“, deren Arrangements sie u.a. selber schrieb.
Wieder in Berlin, vertiefte sie ihre Stimmausbildung weiter bei Peter Iljunas und trat mit verschiedenen  Programmen auf, z.B. mit „Tangos: schön und stachelig“ im Oxymeron und mit dem „Ensemble Neapolitana“.

Seit 1999 vermittelt Ulrike Kramer den gesunden Umgang mit der Stimme sowohl therapeutisch (2 Jahre angestellt in der Rönnepraxis für Stimm- und Sprachtherapie), als auch künstlerisch (1 Jahr als Sprecherzieherin in der Schauspielschule Reduta). Sie unterrichtet Gesang mit dem Schwerpunkt, dass jeder seine eigene Stimme kennen- und richtig einzusetzen lernt. Sei es bei Belcanto oder beim Belting. Seit 2014ist sie aAls Gesangslehrerin für den Bereich Musical in der Leo-Kestenberg-Musikschule, Berlin Tempelhof-Schöneberg tätig.

Im Juni 2014 machte Ulrike ihren Abschluss als Certified Master Teacher (CMT) in der Estill Voice Technique (EVT).

 

Dominika Szymanska

Dominika Szymanska hat an der Folkwang Hochschule in Essen Schauspiel, Gesang und Tanz studiert und 2001 mit Diplom abgeschlossen. Seitdem arbeitet sie als Schauspieldozentin mit Jugendlichen und Erwachsenen. Hierbei bereitet sie auf Aufnahmeprüfungen und Castings vor aber auch auf die Bühnenreifeprüfung. Der Friedrichstadtpalast Berlin, die StageCoach Berlin oder die Stagefactory Berlin waren einige Stationen ihrer bisherigen Lehrtätigkeit. Bei einigen der in diesem Rahmen entstandenen Produktionen führte sie auch Regie.

Dominika war und ist aber auch regelmäßig als Darstellerin auf der Bühne zu sehen, so u.a. in TANZ DER VAMPIRE unter Roman Polanski (Sarah/Magda), LES MISÈRABLES (Old P.), JESUS CHRIS SUPERSTAR (Soulgirl), JEKYLL & HHYDE oder EVITA.

 

Janina Elkin (Gastdozentin)

Janina Elkin wurde 1982 in Kiew geboren und lebt heute in Berlin. Bereits seit ihrer frühen Kindheit nahm sie Tanzunterricht an der Staatlichen Tanzakademie Kiew, später an der Staatlichen Ballettakademie Mannheim. 2001 erhielt sie ein Stipendium für das renommierte Lee Strasberg Theatre Institute in New York.

Mit dem mehrfach preisgekrönten Film "Fremdkörper" über illegalen Organhandel erlangte sie internationale Anerkennung und Auszeichnungen für ihre Darstellung der Hauptrolle Irina, unter anderem als "Beste Darstellerin".

Im Kino war sie zuletzt in dem Film "Ostfriesisch für Anfänger" an der Seite von Dieter Hallervorden zu sehen, so wie in "Silent Night", "Global Player", "Bela Kiss" und "Ente Gut". Letzterer feierte bei der Berlinale 2016 seine Premiere. Ebenfalls 2016 feierte das sozialkritische Drama "Short Term Memory Loss" bei den Hofer Filmtagen Premiere, hier übernahm Janina die Rolle der Monika  an der Seite von Veronica Ferres und Oliver Stokowski.

Dem jüngeren Fernsehpublikum ist Janina aus der Serie "Schloss Einstein" bekannt, in der sie die lebensfrohe Vertrauenslehrerin Anna-Carina Levin verkörpert. Zuschauern der anderen Altersklassen begegnete sie unter anderem in diversen Serien wie Frühling zu zweit, SOKO Leipzig, Stubbe, Notruf Hafenkante, In aller Freundschaft.

Im Theaterbereich überzeugte sie als Hauptrolle Baby in DIRTY DANCING im Theater am Potsdamer Platz, war Gast am Schauspielhaus Bochum und spielte die Charlotta beim Theaterereignis Tamara im Theater Das Zimmer in Hamburg.

Als Regisseurin zeichnete sich Janina verantwortlich für die Kurzfilme "Ruhig", "Die Katze" und den Teaser zum Langfilm "Sophie's Grand Jeté", der im August 2016 abgedreht wurde.

Daniel Rakasz (Gastdozent)

Daniel Rakasz ist seit seiner frühen Jugend begeisterter Tänzer- zunächst in Hip-Hop-Formationen, mit denen er in Videoclips, Musik- und TV-Shows auftrat.

Nach absolviertem Studium für Management und Finanzwesen widmete er sich ganz seiner Liebe, dem Musical, und begann eine Ausbildung am Musicalstudio des Operetten- und Musicaltheaters Bu

Seine ersten Engagements als Darsteller und Tänzer erhielt er 2007 als Ensemblemitglied im „Dschungelbuch" und in der Operette „Maya" des ungarischen Komponisten „Imre Kálmán" sowie als Solist in der Budapester Produktion von „Tanz der Vampire.

2008 gründete der vielseitige Tänzer und Choreograf mit „Sensdance" sein eigenes Showtanzensemble. Gleichfalls war er in den Budapester Ballettproduktionen „Romeo and Juliet” und in „Sommernachtstraum – Das Musical” zu sehen.

Engagements führten ihn ins Ausland, u.a. nach New York, wo er den Harry in „Chicago“ spielte, bevor er ab 2011 vor allem im deutschsprachigen Raum in vielen Musicalproduktionen mitwirkte. Als Johnny in „Dirty Dancing Live on Stage“ wurde Daniel vom Publikum gefeiert. Aber ebenso in den Musicals „Liebe stirbt nie“, „Grease“, „Flashdance“, „Ich war noch niemals in New York“ oder „West Side Story“. 2017 steht er im „Der Glöckner von Notre Dame“ im Berliner Theater des Westens auf der Bühne.

 

Linda Schmid (Gastdozentin)

Linda Schmid erhielt ihre Tanz Ausbildung am Theater Vorpommern und an der Berliner Musicalschule.

Es folgten verschiedene Engagements als Tänzerin, Schauspielerin und Sängerin in Moulin Rouge, Rocky Horror Show am Hans Otto Theater, "Manche Mögens Heiß" am Stadttheater Bremerhaven und beim Weimarer Kulturexpress, dem Berliner Kinder Theater, sowie beim Musiktheater Pampelmuse Potsdam und verschiedene Tournee Produktionen u. a. Musicalfieber und Magic Night of Dancing Musicals.

Aktuell ist Linda auch im Musical "Flashdance" in Chemnitz und Darmstadt zu sehen.

 

Kelvin O. Hardy (Gastdozent)

Kelvin O. Hardy absolvierte eine umfangreiche Tanzausbildung unter anderem beim Arthur Hall Afro-American Dance Ensemble, der Philadelphia Dance Company, Lynn Simonson und Laurie De Vito, dem Alvin Ailey American Dance Center und schloss mit “Bachelor of Arts” am Dartmouth College ab.

Als Tänzer arbeitete er auf verschiedenen Gebieten wie dem Modernen Tanz, Musicals, Filmen, Show und Fernsehen. Nachdem eine Knieverletzung seine Tanzkarriere beendete, wurde er für ein Management Trainingsprogramm bei Shearson Lehman Brothers angenommen und wurde nach seinem Abschluss ins Margin Department übernommen, wo er über ein Jahr arbeitete. Mit einer Tournee von "West Side Story" kam er nach Europa, erhielt viele Angebote zum Choreographieren sowie Unterrichten und ging mit seiner eigenen Company auf Tour.

Er unterrichte 15 Jahre an der Staatlichen Ballettschule Berlin, wo er Modern-Jazz-Theorie- und Praxis-Kurse für Staatsexamen entwickelte.

Als Gastdozent war er an der Züricher Hochschule der Künste (ZHdK), wo er Seminare im Rahmen des „Masters of Advanced Studies Program“ für angehende Lehrer sowie Workshops für Schüler der Tanzausbildung gab. Er war einer der Initiatoren des Carmen - A BIGGERBOUNCE- Projekts, eine „HipHopera“ für Jugendliche in Zürich (2007), welches er zusammen mit seiner Schwester, CJay Hardy Philip, geleitet und choreografiert hat.

Kelvin O. Hardy ist als freiberuflicher Choreograph für verschiedene Theater und Organisationen tätig. 2011 entwickelte und erteilte er ein Tanz-Trainings-Programm für Krebspatienten mit Fatiguesyndrom (Erschöpfungs-/Müdigkeitssyndrom) im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie an der Charité Berlin.

 

Christine Brigl (Gastdozentin)

Schon vor dem Abitur absolvierte Christine Brigl an der Londoner Modern Dance School ihre Tanzausbildung. An der Fritz-Kirchhoff-Schauspielschule in Berlin bekam sie ihr Schauspieldiplom für klassisches und modernes Theater. Ihre erste Hauptrolle spielte sie als Kind bereits 1976, neben Judy Winter in dem Film "Wo liegt Arkadien" (ZDF).

Es folgten zahlreiche Rollen in Fernsehfilmen und -serien (z.b. "Fernsehgericht", "Die Mauer", "Bettkanten Geschichten"). Als Partnerin von Herman van Veen war sie in "Auf dem Weg zu dir" zu sehen. Für die Kultursendung "Ticket" (SFB) arbeitete sie als Autorin und Journalistin. Theater spielte Christine Brigl in Kassel, Esslingen, Hannover, auf mehreren Tourneen, in der Komödie im Winterhuder Fährhaus und im Theater am Kurfürstendamm in Berlin.

Als Regisseurin  und Produzentin produzierte sie die Kinder-Rock- Revue: " ICH BIN EIN FROSCH NA UND?!" und 1995 stellte sie im BKA, Berlin,  ihr ebenfalls selbst produziertes Soloprogramm "Schweingehabt" vor. Danach folgten Regiearbeiten u.a. am Altonaer Theater und St Pauli Theater in Hamburg.  

 

Jonas Hagen Olejniczak (Gastdozent)

Jonas Hagen Olejniczak studiert Schulmusik an der Universität der Künste Berlin mit den Schwerpunkten Gesang und Chorleitung sowie Philosophie/Ethik an der Humboldt-Universität Berlin. Nach dem Abschluss seines Bachelor of Arts im Jahre 2010 wird er 2013 sein Masterstudium beenden. Ab Oktober 2012 studiert er zusätzlich Gesangspädagogik an der UdK.

Seit einigen Jahren ist er als Chorleiter in Berlin tätig. Wichtige Impulse für seine chorleiterische Tätigkeit erhält er von Prof. Christian Grube und Frank Markowitsch. Er engagiert sich unter anderem in Kirchen-, Studenten- und Kinderchören (Chorleiter der Akademisch-Musischen Verbindung Berlin, Leiter des Mädchenchores des musikbetonten Heinz-Berggruen-Gymnasiums u.a.) mit regelmäßigen Konzerten in Berlin. Im Chor des Jungen Ensemble Berlin unter Leitung von Frank Markowitsch ist er bei Projekten an der Probenarbeit beteiligt. Im Sommer 2011 war er Dozent bei der Internationalen Chorakademie Hammelburg unter Leitung von Prof. Dr. Bodo Bischoff und im Jahr 2011 war er Juror neben Prof. Kristian Commichau beim Wilhelm-Kempff-Chorwettbewerb.

Wichtig für seine Tätigkeit als Chorleiter ist ihm ein gesunder, mutiger Umgang mit der Stimme und dem eigenen Körper als deren Instrument, ein homogener Chorklang und eine von gegenseitiger Wertschätzung und Respekt geprägte, konzentrierte Arbeit.

 

Cathleen Lüdde (Gastdozentin)

Cathleen Lüdde ist seit ihrem 5. Lebensjahr begeisterte Chorsängerin. Seitdem hat sie so ziemlich alle Chor- und Ensembleformen singend ausprobiert und zunehmend auch die Chorleitung für sich entdeckt. Sie studierte Schulmusik an der Universität der Künste Berlin mit den Schwerpunkten Gesang und Chorleitung – klassisch als auch im populären Bereich und nahm an zahlreichen Workshops und Weiterbildungen in und außerhalb Deutschlands teil.

Sie leitet die Chöre „Cherry on the cake“ (B vocal), „Jäzzchor mit ä“, „Viktor - der Kiezchor“, einen Kinderchor in Berlin-Wannsee, hat zwei Singegruppen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Virchow Klinikums. Sie singt in den  „Fabulous Fridays“, im Ensemble „Die Kontrapunkte“ und schreibt Arrangements für ihre Ensembles.

 

Klas Yngborn (Gastdozent)

Klas Yngborn

Klas Yngborn, ausgebildeter Diplom-Tonmeister an der Universität der Künste Berlin, spielte seit seiner frühen Kindheit Schlagzeug und Klavier in Bands und Orchestern, sang in verschiedenen Chören und genoss eine besondere musikalische Ausbildung.

Er ist seit mehreren Jahren als freier Tonmeister in diversen Musikproduktionen tätig und hat bei zahlreichen CDs als Musiker, Arrangeur und Produzent mitgewirkt.

Als freischaffender Musiklehrer in den Fächern Klavier, Schlagzeug, Gesang, - in Einzelunterricht und Bandleitung -, besitzt er ein breites Spektrum an pädagogischen sowie musikalischen Stilen und Techniken. Seine Schwerpunkte liegen im Pop, Jazz, Improvisation, Gehörbildung, Musiktheorie, Korrepetition und Ensembleleitung. Dabei setzt er kreativ-spielerische Techniken ein.

Auf der Bühne sammelte er Erfahrungen in den Musikprojekten "Die Bogarts", Klas Yngborn Solo Projekt mit Band und in der „Spreeelvis“ - Elvis-Cover-Band. Als Schauspieler und Sänger spielte er im Berliner Ensemble "La Perichole", beim Hans Otto Theater Potsdam im Musical "My Fair Lady"und im Konzerthaus Berlin "Es war einmal” Kindermärchen".

 

Daniella Erdmann (Gastdozentin)

Als Tochter einer bulgarischen Ballett-Tänzerin und eines Schauspielers und Regisseurs absolvierte Daniella Erdmann ihre Ausbildung mit 16 Jahren an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin.

Bald führten sie Engagements u.a. nach Leipzig, Dortmund, Dresden, Schleswig-Holstein, Senftenberg, Cottbus und Zittau – und natürlich immer wieder in ihre Heimatstadt Berlin!

Die vielseitige Schauspielerin, der das selten vertretene Fach „Charakterdarstellerin mit Hang zur Komik“ bescheinigt wurde, gestaltete etliche Hauptrollen, u.a. die Buhlschaft im „Jedermann“, die Polly in der „Die Dreigroschenoper“, Maria in „LINIE1“, Pippi in „Pippi Langstrumpf“ und Charlotte in „Baby Talk“. Immer wieder beeindruckt sie durch ihre immense Wandlungsfähigkeit und Kreativität auf der Bühne und vor der Kamera.

Bisher sang, tanzte und spielte Daniella Erdmann in ca. 60 Inszenierungen und drehte für ARD, ZDF, KIKA und SAT1 u.a. mit Johannes Heesters und Kai Wiesinger.

Weiterhin leiht Daniella Erdmann ihre Stimme für Synchronarbeiten, Kinderhörspiele und Werbung. 

Sie ist beim DAS DOKUMENTARTHEATER BERLIN tätig und mit der Kinderproduktion „Zwulf und Wusel“ (ulf & zwulf) unterwegs.